Aktuelles

 

 

Tag der offenen Tür

23.06.2021

es wird ein negativer Schnelltest benötigt 

 

21.07.2021

Beratung in der Kita

N.Broich

psycholog. Beratungsstelle

Wipperfürth

 

die Kita ist geschlossen:

26.07.2021 

bis 13.08.2021

Sommerferien

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt

 

Kath. Kindertagesstätte

St. Severin

Auf dem Heidchen 3

51789 Lindlar

Tel: 0 22 66/53 47

>> Kontakt per Mail <<

logoa
logob

Abholen

Die Abholzeiten richten sich nach der Betreuungsform, die Sie für Ihr Kind gebucht haben:

Für 25 Std.- Plätze:

Mo. – Fr.               12:15 bis 12:30 Uhr

Für 35 Std.- Plätze gesplittet:

Mo. – Fr.               12:15 bis 12:30 Uhr
Mo. – Fr.               16:00 bis 16:15 Uhr

Für 35 Std.- Plätze geblockt:

Mo. – Fr.               14:15 bis 14:30 Uhr

                          
Für 45 Std.- Plätze:

Mo. – Fr.               16:00 bis 16:15 Uhr

Wichtig ist, dass Sie sicherstellen, dass die Erzieherinnen das Abholen des Kindes bewusst registrieren können. Ein kurzes Wort und/oder Blickkontakt genügt.

 

Abholerlaubnis
Soll eine andere Person als die Eltern das Kind vom Kindergarten abholen, müssen Sie die Einwilligung in Form einer Abholerlaubnis schriftlich im Kindergarten hinterlegen.
Dieser Personenkreis ist vor dem ersten Abholen der jeweiligen Erzieherin vorzustellen.

Anmeldung

Sie können Ihr Kind über das Elternportal LITTLE BIRD bei uns anmelden.

Jeweils Ende September, nach dem letzten Tag der offenen Tür (siehe unter Termine), schließen wir die Anmeldelisten.

Danach erfolgt im Rat der Einrichtung die Entscheidung über die diesjährigen Aufnahmekriterien.

Im Oktober werden dann die Zusagen der Betreuungsplätze für das kommende Kita -Jahr verschickt.

Die Benachrichtigung erfolgt ebenfalls über das Elternportal "Little Bird"

 

Betreuungsmodelle

Unsere Einrichtung bietet Ihnen 4 verschiedene Betreuungsmodelle zur Auswahl:

25 Std.- Platz:

Mo. – Fr.                 7:30 bis 12:30 Uhr

35 Std. –Platz gesplittet:

Mo. – Fr.                 7:30 bis 12:30 Uhr      
und                       14:00 bis 16:00 Uhr

35 Std.- Platz geblockt:

Mo. – Fr.                 7:30 bis 14:30 Uhr 

45 Std.- Platz:

Mo. – Fr.                7:15 bis 16:15 Uhr   

Die einmal getroffene Auswahl gilt für das gesamte Kindergartenjahr. Ein Wechsel der Betreuungsform aus dringlichen Gründen ist nur in Absprache mit der Einrichtungsleitung und bei Zustimmung des Trägers möglich.

 

Bringen

Alle Kinder sind um 9:00 Uhr im Kindergarten, um auch genügend Freiraum für Spielsituationen und Spielpartnerschaften zu haben. Natürlich können Sie auch in Ausnahmefällen noch später kommen. (Eine vorherige Absprache mit der Erzieherin ist gut). Wichtig ist, dass Sie sicherstellen, dass die Erzieherinnen das Kommen des Kindes bewusst registrieren können. Ein kurzes Wort und/oder Blickkontakt genügt. Die Aufsichtspflicht wechselt erst dann von Ihnen zur Erzieherin, wenn Sie dieser das Kind persönlich übergeben.

 

Corona Pandemie

Seit März 2020 hält uns die Pandemie und ihre Auswirkungen in Atem.

Die genaue Einhaltung der Hygiene-Vorschriften und der jeweils geltenden Regelungen und Erlasse sind selbstverständlich!

Die Infos dazu erhalten Sie jeweils aktuell, da sie sich ständig ändern und variiert werden bzw. der Pandemie angepasst werden.

 

Draußen spielen

Die Kinder dürfen im Rahmen des freien Spiels auch das Kindergartengelände in ihr Spiel einbeziehen. Das heißt, bei jeder Witterung können Kinder draußen spielen. Aus diesem Grund muss jedes Kindergartenkind geeignete Kleidung im Kindergarten vorrätig haben = Matschhose, Gummistiefel, Regen- oder Schneebekleidung, Wechselwäsche und Hausschuhe.

 

Elternbeiträge

Die Elternbeiträge sind nach dem Einkommen der Eltern gestaffelt und werden von der Gemeindeverwaltung Lindlar (bargeldlos) direkt vom Konto abgebucht. Sie errechnen ihr Einkommen anhand von Vordrucken und geben diese Selbsteinschätzung bei der Gemeindeverwaltung (Fr. Dreßen) ab.

 

Eltern im Kindergarten

Eltern haben in unserer Einrichtung die Möglichkeit, sich in die Kita-Arbeit einzubringen. Sei es durch die Mitarbeit im Elternrat, der von den Eltern in der Elternversammlung gewählt wird, oder durch die Mitarbeit im Förderverein. Sei es durch das Mithelfen bei Aktionen und Festen, wie z.B. beim Second Hand Basar, beim Erntemarkt, beim Frühlings- oder Adventsmarkt; beim Sommerfest oder zu St. Martin. Darüber hinaus sind wir immer zu Gesprächen und zum Austausch bereit:

  • zwischen Tür und Angel, für schnelle und kurze Gespräche
  • an fest vereinbarten Terminen - zum ausführlichen Beratungs- oder Entwicklungsgespräch
  • oder in der häuslichen Atmosphäre, wenn Sie die Erzieherinnen zu einem Hausbesuch zu sich einladen möchten.

Nutzen Sie die verschiedenen Gelegenheiten des Austausches und der Mitarbeit, um mit uns gemeinsam den Kindergartenalltag zum Wohle Ihres Kindes zu gestalten. Außerdem besteht für Sie die Möglichkeit der Hospitation in unserer Einrichtung nach Terminabsprache.

 

Exkursionen

Wir verlassen den Kindergarten mit den Kindern für verschiedene Exkursionen. Wir gehenregelmäßig in den Wald, zum Spielplatz, zur Schule, in den Ort oder auf die Wiese. Den Kindern machte es Spaß, ihren Horizont über die Begrenzung des Kindergartens hinaus zu erweitern, und auch mal was anderes zu sehen. Natürlich sorgen wir immer für ausreichende Begleitung und Aufsicht anlässlich dieser Ausflüge. Trotzdem sollten Sie uns schriftlich bestätigen, dass sie mit den Exkursionen einverstanden sind und diese erlauben.

 

Feste

Wir feiern mit den Kindern gerne Feste: Ob Sommerfest, Erntefest, Laternenfest, Weihnachtsfest, Osterfest, ob Geburtstag, Großelternnachmittag, Grillfest, Abschlussfest, ob Karneval oder Buchstabenfest, Farbenfest oder Zahlenfest. Es gibt im Kindergarten große und kleine Feste; Feste die dem Kirchenjahr entspringen, thematische Feste oder persönliche Feste. Sie alle leben von Gemeinschaft und stiften Gemeinschaft. Sie alle schenken Freude und teilen unser Leben im Jahreskreis ein, geben Struktur. Immer sind alle herzliche eingeladen, Eltern und Geschwister, Großeltern und Freunde, mit dabei zu sein, mitzumachen und mit zu helfen. Geteilte Freude ist doppelte Freude!

 

Freispiel

Das Spiel ist für Kinder von größter Bedeutung. Es gibt ihnen die Möglichkeit sich zu ent-
wickeln, ihre Selbstbildungspotentiale zu aktivieren und einzusetzen, die Dinge um sich herum und die Welt an sich zu begreifen. Freispiel heißt nichts anderes, als freie Wahl

  • der Spielpartner
  • der Freundschaften
  • des Materials
  • der Tätigkeit (kneten, malen, bauen, turnen,…)
  • der Spielecken und Räumlichkeiten
  • des Zeitkontingents für einzelnes Tun

Auch im Freispiel gibt es Regeln, an die man sich halten muss. Denn für Kinder und ihre gesunde Entwicklung sind Grenzen notwendig und wichtig. Sie bieten Schutz und Orientierung, und helfen das Leben in einer Gruppe mit vielen anderen zu bewältigen. Diese Art des Spielens und zusammen Lebens nimmt einen großen Teil des Alltags im Kindergarten ein. Erzieherinnen haben während des Freispiels die besten Möglichkeiten, die Kinder in ihrer individuellen Entwicklung zu beobachten und zu begleiten.

 

Frühstück

Die Kinder können im Verlauf des Freispiels an den dafür vorgesehenen Frühstückstischen essen. Wer wann essen möchte, ist jedem Kind freigestellt; auch ob es essen möchte. Dadurch ergeben sich sehr unterschiedliche Esszeiten für die einzelnen Kinder.
Wer gerade zu Hause gefrühstückt hat, ist vielleicht erst um 10:00 Uhr wieder hungrig; wer dagegen ohne Frühstück kommt, sitzt schon um 8:00 Uhr sofort am Tisch.

Ein Jahresbeitrag von 66.- Euro pro Kind ermöglicht es, alle Lebensmittel einzukaufen, die Kinder für ihr tägliches Frühstück brauchen.
Es gibt verschiedene Brotsorten (Brötchen, Knäckebrot, Mischbrot mit und ohne Körner, Vollkornbrot, Toast, Stuten) sowie Cornflakes oder manchmal Waffeln. Den Kindern stehen diverse Käsesorten, Quark, Marmelade, Honig und ab und zu auch Nutella zur Verfügung. Bei der Wurst wird darauf geachtet, dass auch unsere islamischen Kinder mitessen können.
Geflügelwurst ist da eine gute, gesunde und schmackhafte Variante. Obst und Gemüsesorten ergänzen täglich die Auswahl, ebenso wie Joghurt und Milch.
Die Kinder üben sich in Selbstständigkeit beim Eindecken und Abräumen ihres Frühstückstisches. Sie reden mit, bei der Auswahl der Lebensmittel und übernehmen natürlich auch selbst die Zubereitung (streichen, belegen, zerschneiden) ihres Brotes. Auch das Säubern des Essplatzes und das Spülen des Geschirrs gehören dazu.

 

Förderverein

Die allgemeine wirtschaftliche Lage beeinflusst auch unsere Einrichtung und vor allem die finanziellen Möglichkeiten, die uns bei unserer Arbeit unterstützen. Diverse Sparmaßnahmen engen uns immer wieder ein, sei es bei der Ausstattung oder beim Materialeinkauf. In dieser Situation sind wir dankbar für unseren Förderverein. Er ermöglicht uns, die Ausstattung hochwertig zu erhalten und auch manche Materialien zum Vorteil der Kinder gegen Spendenquittung – also kostenfrei, zu bekommen. Für jedes neue Mitglied sind wir dankbar, da es hilft, auch ungünstige Zeiten ohne Einbußen für die Kinder und die Qualität der Arbeit unbeschadet zu überstehen. Die Satzung und die Beitrittserklärungen liegen im Kindergarten aus. Dort können Sie sich weiter informieren oder Sie können uns einfach ansprechen! Machen Sie mit – es lohnt sich!

Das Konto für Spenden und Beiträge lautet:
Volksbank Berg eG
IBAN   DE52 3706 9125 7106 9940 18

BIC     GENODED 1 RKO

 

Garderobe

Jedes Kind hat im Flur einen Garderobenplatz, der mit einem Bildchen gekennzeichnet ist. Dort finden Jacke und Mütze ihren Platz, Schuhe unter der Bank – ebenso die Stiefel.
Bitte achten Sie mit Ihrem Kind darauf, dass die Kleidungsstücke immer ordentlich dort aufgehängt sind, bzw. die Schuhe immer unter der Bank stehen. Wenn alle Teile mit
Namen versehen sind, kann nichts verloren gehen. Sollte doch einmal was weg sein, suchen Sie im Fundsachenkorb im Elterncafé. Sicher finden Sie es hier wieder! An der Garderobe hängen Sie bitte auch einen Beutel mit Turnzeug für die Kinder auf.

 

Gastkinder

Sie haben die Gelegenheit Ihre Kinder in Notfällen als Gastkind auch über Mittag in der Einrichtung zu lassen. Sollten Sie mit der Betreuung Ihrer Kinder in Not sein, sprechen Sie mit der Leiterin über die Situation. Bestimmt findet sich eine adäquate Lösung.

 

Geburtstag im Kindergarten

Jedes Kind feiert gerne seinen Geburtstag; auch in der Einrichtung soll es ein besonderer Tag werden. Dafür bereiten wir ein besonderes Geburtstags-Frühstück zu. Die Geburtstags- Kinder sitzen an einem extra für sie schön  gedeckten Frühstücksplatz.  Im Morgenkreis feiert die ganze Gruppe mit Spielen, Liedern, Geschichten und Lieblingsmärchen mit Ihrem Kind seinen Geburtstag. Und natürlich gibt es auch ein kleines Geburtstaggeschenk vom Kindergarten.

 

Gottesdienste

Regelmäßig finden in unserer Einrichtung Gottesdienste für die Kinder statt. Sie orientieren sich thematisch am Kirchenjahr und am Themenkreis unserer pädagogischen Arbeit. Meistens finden sie im Bewegungsraum des Kindergartens statt. Dort ist viel Platz, der Sitzkreis ist eine pädagogisch gute Methode, um alle Kinder gleichermaßen ins Geschehen einbeziehen zu können. Zudem kommt ein für Kinder wichtiger Aspekt hinzu:
Gott kommt zu mir, in meinen Alltag, sogar in meinen Kindergarten: er ist immer bei uns, wir finden ihn immer da, wo wir auch miteinander da sind z.B.: in der Gruppe, auf dem Hof oder eben auch im Bewegungsraum. Die Kindergartenkapelle im Flur ist darüber hinaus noch ein besonderer Ort, um mit Gott sprechen und in Kontakt treten zu können.
Frau Gudrun Schmitz (Gemeindreferentin ist  meist unsere Gottesdienstleiterin. So gut die Kindergottesdienste im Kindergarten auch sind, den Kontakt zum Gotteshaus, zur Kirche möchten wir nicht missen. Daher gibt es immer auch Gottesdienste, die in der Pfarrkirche stattfinden. Die Eltern sind stets zu diesen Gottesdiensten eingeladen. Die Termine werden in den Terminplänen rechtzeitig vorher bekannt gegeben.

 

Heimweg

Auf dem Weg zur Einrichtung, sowie auf dem Nachhauseweg liegt die Aufsichtspflicht bei den Eltern. Abholende Personen, ausgenommen das Elternpaar, müssen schriftlich benannt und den Erziehern in der Gruppe vorgestellt werden. In Notfällen genügt auch ein Anruf, wer das Kind heute abholen kommt. Diese Person sollte sich der Erzieherin gegenüber ausweisen können. Abholende Personen müssen über 14 Jahre alt sein.

 

Kennzeichnen von persönlichen Gegenständen

Alle Dinge, die das Kind in den Kindergarten mitbringt, müssen namentlich gekennzeichnet sein. Das betrifft nicht nur Jacke, Mütze, Handschuhe und Schuhe, Stiefel, Hausschuhe, Buddelhose, Turnzeug, Kindergartentasche und Brotdose, sondern alles, was in den Kindergarten mitgenommen wird und sich kennzeichnen lässt. Für verlorene Gegenstände übernehmen wir keine Haftung. Fundsachen die nicht zugeordnet werden können, landen im Fundsachenkorb im Elterncafé.

 

Kindergartenbegleitbuch

Für jedes Kind wird ein Kindergartenbegleitbuch angelegt. Dieses begleitet das Kind durch die Jahre und gibt Aufschluss über den Verlauf der Kindergartenzeit. Themen können sein:          

  • die Eingewöhnungsphase
  • Gesprächsnotizen
  • Freunde im Kindergarten
  • besondere oder alltägliche Ereignisse
  • die Vorlieben und Abneigungen
  • die Gefühle
  • Kindersprüche
  • Kinderwerke

Im Kindergartenbegleitbuch spiegelt sich ein Stück des Bildungsweges wieder, den jedes Kind ganz individuell geht. Sie können jederzeit in die angefangenen Mappen einsehen. Ohne Ihre Einwilligung wird allerdings kein solches angelegt.. Die Kindergartenbegleitbücher sind nur für Sie und Ihr Kind bestimmt und werden an niemanden sonst  weitergegeben. Bringen Sie bitte für das Begleitbuch ein DIN A4 Ringbuch mit schmalem Rücken mit, das Ihrem Kind gefällt.

 

Krankheiten

Wenn ein Kind an einer ansteckenden Krankheit erkrankt ist, (siehe Merkblatt für Infektionsschutz) müssen Sie dem Kindergarten umgehend Nachricht geben. Erst nach Vorlage eines ärztlichen Attestes können die Kinder den Kindergarten wieder besuchen. Kinder, die sich nicht wohl fühlen und/oder krank sind, gehören nicht in den Kindergarten!

Little Bird

Sie können Ihr Kind über das Elternportal LITTLE BIRD bei uns anmelden.

 

Medikamente

Da kranke Kinder zu Hause bleiben müssen und gesunde Kinder keine Medikamente brauchen, werden im Kindergarten auch keine Medikamente verabreicht. Dies ist eine Regel, an die wir uns strikt halten.

 

Mittagessen

Unsere Einrichtung beschäftigt eine Köchin, die für alle Kinder, die am Mittagessen teilnehmen, die Mahlzeiten zubereitet. Die frisch zubereiteten Speisen erfüllen zum einen die Erfordernisse der Lebensmittelhygiene aufs Beste. Zum anderen sind sie am Geschmack und an den Essgewohnheiten der jeweiligen Kinder ausgerichtet, also kindgerecht.
Unsere Köchin kocht nicht nur schmackhaft, sondern auch sehr abwechslungsreich. Täglich werden die Speisepläne mit frischem Obst und Rohkost angereichert, was den meisten Kindern sehr entgegen kommt. Was das tägliche Mittagessen zu bieten hat, kann man dem Aushang neben der Küche entnehmen. Der Kostenfaktor für ein Mittagessen beläuft sich auf 3,00 Euro pro Mahlzeit: Daraus ergibt sich ein monatlicher Pauschal- Beitrag von  60.- Euro.  Kinder mit einem Betreuungskontingent  von 35 Std. Blockzeit und 45 Std. nehmen verbindlich an der Mittagsmahlzeit teil.
Die Kosten werden per Lastschrift von unserer Rendantur eingezogen.

 

Nachmittage im Kindergarten

Der Kindergarten ist generell immer an Nachmittagen für Kinder geöffnet. Freunde können sich zum Spielen oder Weiterspielen hier treffen. Wenn es zu Hause mal langweilig ist, weil keiner Zeit zum Spielen hat, oder Mama und Papa müssen etwas erledigen, dann ist der Kindergarten eine gute Alternative. Bei uns ist immer etwas los! (Beachten Sie hier Ihre gebuchten Stundenkontingente!)

Von Montags bis Freitags gibt es Spielangebote bis 16:30 Uhr!


Religiöse Erziehung

Wir legen als katholischer Kindergarten Wert auf eine ganzheitliche Erziehung im Glauben. Kinder können bei uns mit allen Sinnen erleben, was es heißt Christ zu sein. Sie können täglich und in allen Bereichen Grunderfahrungen machen, die ihnen zeigen, welche christlichen Werte wir leben. Dazu zählen: Vertrauen haben zu können, sich angenommen zu fühlen, Achtung vor der Schöpfung zu haben, Achtung voreinander zu haben, verantwortlich zu sein –  seinen Möglichkeiten entsprechend; ein liebevolles Miteinander zu pflegen; Fehler machen zu dürfen...

Es begleiten uns die Feste im Kirchenjahr auch thematisch. Die Kinder lernen Lieder und Geschichten kennen, biblische Inhalte und christliche Symbole. Religionspädagogik in dieser ganzheitlichen Art beeinflusst unsere gesamte Arbeit und ist ein natürlicher Teil des gemeinsamen Lebens in unserem Kindergarten.

 

Ruhephasen

Für die Kinder, die über Mittag in unserer Einrichtung verbleiben, schließt sich nach dem Mittagessen eine Ruhephase an. Kleine Kinder werden zum Schlafen in einen der 3 Schlafräume niedergelegt. Den größeren Kindern ermöglichen wir, sich von dem turbulenten Vormittag mit seinen vielen Facetten ein wenig auszuruhen. Da auch das Mittagessen viele Kinder ein wenig träge und schläfrig werden lässt, werden in dieser Zeit bis 13:45 Uhr vorwiegend ruhigere Spielmöglichkeiten angeboten. Welche Betätigungsmöglichkeiten bringen Kindern Ruhe?

  • Mandalas malen
  • Malen/Kneten
  • Musik hören
  • Puzzles + Legespiele
  • Bilderbücher betrachten
  • Spiel im Freien
  • Kuscheln
  • Kindermassage
  • Aufenthalt im Snoezelen-Raum


Wichtig ist uns, auf die jeweiligen Bedürfnisse der einzelnen Kinder einzugehen. Dabei achten wir auf Kontinuität und die Mitbestimmung der Kinder.  Blockkinder können im Regenbogenbereich im Anschluss daran ab 13:45 Uhr  abgeholt werden. Im Sausewindbereich ist die Abholzeit für Blockkinder 14:00 Uhr bis 14:30 Uhr, da hier kein Nachmittag angeboten wird. Die 45 Std. Kinder widmen sich dem nachmittäglichen Spiel, bis auch sie abgeholt werden.

 

Träger

Kath. Kirchengemeindeverband St. Severin
Pfarrgasse 3

51789 Lindlar
Ansprechpartner: Angelika Schlütter /Verwaltungsleitung Tel: 02266-5235

 

Telefonnummern

Sollte sich Ihre angegebene Telefonnummer (oder Ihre Adresse) ändern, bitten wir, das unverzüglich in der Einrichtung mitzuteilen. Im Notfall kann es von großer Bedeutung sein, dass wir Sie oder eine Person Ihres Vertrauens sofort erreichen können!
Uns erreichen Sie wie folgt: Büro/Leiterin Fr. Engelberth, Tel: 02266-5347

 

Turnen/Bewegen

Wir legen im Kindergarten viel Wert auf ausreichende Bewegungsmöglichkeiten, da wir wissen, wie bedeutsam Bewegung für die Entwicklung des Kindes ist.
Kinder haben in den Gruppenräumen, in den Flurbereichen und in unserem Freigelände verschiedene und vielfältige Möglichkeiten zu Bewegungsabläufen: Kriechen, klettern, hüpfen, laufen, springen, fahren… kann jedes Kind auf den Spielpodesten, auf der Feuerwehr, auf dem Kletterbaum, an und auf den Hügeln und... und... und…
Täglich können aus allen Gruppen Kinder in die Bewegungsbaustelle gehen und dort mit den großen Softbausteinen immer wieder neue Bewegungsanlässe bauen, ebenso wie die Kinder täglich im Freigelände spielen können. Zur  Ergänzung hat jeder Bereich  Turntage, die sie zu gezielten Turn- und Gymnastikangeboten, sowie zur Rhythmik nutzen können. So kann die Erzieherin sich ein fundiertes Bild zum Stand der motorischen Fähigkeiten eines jeden Kindes machen.

 

Wackelzahngruppe

Die Kinder, die im nächsten Jahr zur Schule kommen, haben die Möglichkeit, besondere Angebote zu besuchen. Diese findenan Vormittagen, oder auch an einem Nachmittag statt. Der Vorteil der Wackelzahngruppe besteht darin, dass sie das Gefühl der Kinder stärkt: „Wir sind jetzt die Großen“. Das ist für die Eigenmotivation der Kinder von großer Bedeutung; für ihre, ihnen eigene Herangehensweise an die Übergangszeit zur Schule. Die Förderbereiche der Wackelzahngruppe orientieren sich an der Bildungsvereinbarung NRW und greifen verschiedene Themenkreise auf, wie z.B. die Förderung der phonologischen Bewusstheit durch Silbenklatschen, Anlaute hören, Reime bilden und ähnliches mehr. Oder frühe Förderung im Mathematikbereich durch Mengen erfassen, Zahlen erkennen, mathematische Zusammenhänge sehen. Exkursionen, weitere  Kreise ziehen, aus der Kita hinausgehen – auch schon größere Ausflüge machen, Kinderkultur ist uns wichtig, wie  z. B.die Kinderoper in Köln, das Stadttheater in Gummersbach, die Freilichtbühne oder das Puppentheater; Experimente machen und vor allem, Spaß am Lernen entwickeln… das alles gehört dazu!
Wichtig ist uns, zu betonen, dass der gesamte Kindergartenbesuch schon Vorbereitung auf Leben und natürlich auch auf Schule ist! Das letzte Jahr vor der Schule hat für die Kinder aber noch einmal eine besondere Bedeutung. Sie sind enorm wissbegierig in diesem Alter und wollen auch schon weiter in ihrem Bestreben „groß“ zu werden. Da passt die Wackelzahngruppe gut in den Entwicklungsabschnitt hinein. Wir begleiten Ihr Kind gerne und unterstützen es in seinen Bestrebungen nach besten Kräften!

 

Wickeln

Für die Kinder, die noch gewickelt werden müssen, bringen Sie bitte Windeln, Wickelunterlage, Feuchttücher, Creme und Wechselwäsche mit. Diese Utensilien werden im Waschraum in einem Eigentumsfach extra für Ihr Kind gelagert. Sollte der Vorrat zur Neige gehen, werden Sie durch eine kleine Notiz benachrichtigt. Für die Entsorgung der Windeln benötigen wir von Ihnen die erforderliche Anzahl Windelsäcke.